"Papilio" - Vorbeugen gegen Sucht und Gewalt

Bereits in den ersten Lebensjahren lernt Ihr Kind die wichtigsten Grundlagen im Umgang mit sich selbst und anderen. Um der Entwicklung von Sucht- und Gewaltproblemen im späteren Kindes- und Jugendalter frühzeitig und effektiv vorzubeugen, setzen wir das pädagogische Programm „Papilio“ um.

 

Mithilfe von „Papilio“ werden die Kinder in unserer Einrichtung von klein auf in drei Teilschritten präventiv gefördert:

 

  • Der „Spielzeug-macht-Ferien-Tag“

An diesem Tag verzichten wir gezielt auf die üblichen Spielmaterialien. Gänzlich ohne diese „Hilfsmittel“ treten die Kinder miteinander in Kontakt und lernen so, bewusster mit sich selbst und anderen umzugehen.

 

  • „Paula und die Kistenkobolde“

Durch die Geschichte von „Paula und den Kistenkobolden“ lernen die Kinder den Umgang mit Gefühlen – den eigenen ebenso wie denen anderer Menschen.

 

  • Das „Meins-deinsdeins-unser-Spiel“

Das „Meins-deinsdeins-unser-Spiel“ vermittelt den Kindern spielerisch und nachhaltig den Umgang mit sozialen Regeln.

 

 

 

Im letzten Kindergartenjahr wird „Papilio“ außerdem ergänzt durch das Selbstbehauptungstraining „Stark auch ohne Muckis“. Gestärkt werden in diesem Kurs neben Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit auch Fremdwahrnehmung und Empathie, Konflikt- und Selbstbehauptungsfähigkeit sowie sozial-emotionale und Kommunikationskompetenzen.
Auf spielerische Weise lernen die Kinder, dass sie eine eigene Meinung haben und aussprechen dürfen, dass es in Ordnung ist, sich abzugrenzen, dass man sich mit Worten und der eigenen Persönlichkeit durchsetzen kann – und dass man all dieses auch seinem Gegenüber zugestehen muss.